Andrés Faszination für das Wetter

Jetzt hatte ich schon mit vielen Wissenschaftlern des (AC)³ Projektes gesprochen und viel von ihnen erfahren. Mich interessieren gerade ganz persönliche Sachen und ich möchte Euch die Wissenschaftler gerne vorstellen. Wir starten mit André Ehrlich vom Leipziger Institut für der Universität Leipzig:

André, kannst Du bitte kurz erzählen, wie lange Du schon als Meteorologe arbeitest, wie/warum Du zum (AC)³ Projekt gekommen bist?

Ich arbeite nun schon seit mehr als 15 Jahren als Meteorologe an der Universität Leipzig. In (AC)³ war ich schon seit der ersten Stunde involviert. Das war 2012, als wir die ersten Ideen zum Projekt entwickelt haben und (AC)3 noch gar nicht so hieß.

Was machst Du im (AC)³ Projekt konkret?

Ich bin viel mit der Planung unserer Messkampagnen beschäftigt. So wie in diesem Frühjahr, als wir zusammen mit Mika und den Forschungsflugzeugen in Spitzbergen und Kiruna waren. Und wenn wir dann einmal gemessen haben, werte ich die Messungen aus und sorge dafür, dass sich die Wissenschaftler bei gemeinsamen Treffen untereinander austauschen.

Warum hast Du Dich damals nach der Schule für das Meteorologie-Studium entschieden?

Ich hab schon als Schüler meine eigene Temperatur- und Regenzeitreihe aufgezeichnet. Damals noch ganz einfach in einem kleinen Heft. Die Änderungen in unserem Klima wollte ich dann genauer verstehen und habe mich deshalb für ein Meteorologie-Studium an der Universität Leipzig entschieden.

Wie hilfst Du persönlich dem Klima?

Ich habe kein Auto. In Leipzig fahre ich immer mit dem Fahrrad, was mir viel Spaß macht. Bei längeren Strecken sind wir per Zug unterwegs.

Was machst Du, wenn Du nicht gerade in den Wolken rumfliegst, in Deiner Freizeit?

Ich fahre sehr gerne mit meinem Rennrad durch die Seen und Felder rund um Leipzig. Manchmal geht es auch von hier aus mit dem Rad in andere Städte. Wenn es geht, habe ich dann noch eine Fotokamera dabei und suche nach schönen Motiven.

Share on whatsapp
Share on email
80