Schäfchen- oder Gewitterwolke… welche gibt es?

Ich schaue so gerne in den Himmel und immer sehen die Wolken anders aus. Wenn ich an einem schönen Sommertag raus gehe, sehe ich manchmal bauschige, weiß/graue “Schäfchenwolken”. An einem anderen Tag gab es ein großes Gewitter mit riesigen dunklen Wolken, in denen es blitzte und donnerte.

Theresa Kiszler erzählte mir, dass Wolken Namen haben, aber nicht wie Menschen jede einen anderen, sondern eher wie Tierarten. Zum Beispiel heißen die Schäfchenwolken Cumulus Wolken und die Gewitterwolken Cumulonimbus Wolken.

Es wird nicht nur unterschieden, wie die Wolken aussehen, sondern auch, wie hoch die Wolken sind. So gibt es tiefe, mittelhohe und hohe Wolken. Die ganz weit oben am Himmel sind dünn und heißen Cirrus Wolken. Eine Cumulus Wolke ist eine tiefe Wolke und eine Cumulonimbus Wolke geht über viele Höhen, weil die so groß ist. Es gibt auch Wolken, bei denen man keinen blauen Himmel mehr sehen kann. Wenn alles einfach nur grau ist, nennt man diese Wolken Stratus Wolken.

Weil die Wolken manchmal verschiedene Eigenschaften haben können, kombiniert man die Namen. So gibt es den Stratuscumulus, der ist bauschig und gleichzeitig deckt er eine große Fläche ab. Es gibt Wolken, aus denen es regnen oder schneien kann und manche, bei denen nichts raus kommt. Eine Cirrus Wolke bringt zum Beispiel keinen Regen für uns auf der Erde.

Es gibt so viele unterschiedliche Wolken. Insgesamt zehn Hauptarten und dann können alle zusätzliche Zweit- und Drittnamen haben. So kann man ganz schön lange Namen bekommen. Weil mich das verwirrt hat, habe ich mir vorgenommen zu üben, die Wolken zu unterscheiden. Dafür habe ich eine Internetseiten gefunden, die mir helfen:

http://www.wolkenatlas.de/

http://www.wolken-online.de/wolkenatlas.htm

 

Share on whatsapp
Share on email
38