Warum sind Scheeflocken so faszinierend?

Währenddessen ich so auf den warte, interviewe ich Nina Maherndl, unsere Schnee-Expertin von (AC)³. Nina findet es immer wieder richtig cool, Fragen zu beantworten, hat sie mir gesagt. Hach, das ist super, denn ich habe so viele Fragen. 🙂

Nina, wie hat es Dich nach Leipzig zu (AC)³ verschlagen? Du kommst ja eigentlich aus Österreich…

Genau, ich komme aus einem kleinen Örtchen in Oberösterreich und bin fürs Studium nach Wien gezogen. Während des Physikstudiums habe ich gemerkt, dass ich Aerosol- und Atmosphärenphysik besonders interessant finde und habe für meine Masterarbeit Flugzeugmessdaten ausgewertet. 

Dabei ist der Wunsch aufgekommen, selber mal bei einer großen Messkampagne mitzumachen und bei Messflügen mitzufliegen. So habe ich mich als Doktorandin beim Forschungsprojekt (AC)³ in Leipzig beworben und konnte so bei HALO-(AC)³ auf Spitzbergen forschen.

Mittlerweile hab ich mich auch schon gut in Leipzig eingewöhnt. Leipzig ist schon eine nette Stadt.

Was findest Du an Schneeflocken so faszinierend?

Ich finde spannend, wie viel man über Vorgänge in der Wolke schließen kann, wenn man heruntergefallene Schneeflocken betrachtet. Die Form der Eiskristalle, aus denen die Schneeflocke besteht, ist nämlich abhängig von der Temperatur in der Wolke und der Übersättigung. Außerdem kann man sehen, ob mehrere Eiskristalle aneinanderkleben und besonders fluffige „Aggregate“ formen oder ob die Schneeflocken bereift sind, d. h. ob Flüssigwassertröpfchen an die Eiskristalle angefroren sind.

Das mache ich auch sehr gerne per Auge, wenn es schneit und ich eine dunkle Jacke oder Handschuhe trage. Besonders schön finde ich Dendriten-förmige Eiskristalle (siehe Bild unten).

Was machst Du als Erstes am Tag, wenn Du anfängst zu arbeiten?

Als Erstes öffne ich meine E-Mails, die Wichtigen markiere ich rot und dann erstelle ich eine To-do-Liste für den Tag – am liebsten ganz klassisch mit Stift und Papier.

Und was machst Du, wenn Du nicht gerade den Schneeflocken auf der Spur bist?

Ich verbringe meine Freizeit gerne mit Sport, zum Beispiel bouldern, joggen oder Krafttraining. Außerdem gehe ich gerne spazieren, egal bei welchem Wetter. 😉 Wenn es doch gemütlich sein soll, treffe ich mich gerne mit Freund:innen in einem Café oder spiele mit meinem Partner Brettspiele.

Hast du eigentlich schon mal einen Polarfuchs (außer Mika) in der Natur gesehen?

Ja, in Spitzbergen konnte ich schon mehrmals Polarfüchse sehen. Einmal sogar aus zwei Meter Abstand, da der kleine Fuchs sich nahe der Kantine in Ny-Ålesund herumtrieb. Er wollte sich bestimmt was zum Futtern klauen.

52